FB 6 Mathematik/Informatik

Institut für Mathematik


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Kontakt

Prof. Dr. Holger Brenner
Tel.: +49 541 969 2511
Fax.: +49 541 969 2520
mathetag@uni-osnabrueck.de

am 19.06.2020

Ab 9:30 Uhr sind Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 2 eingeladen, das mathematische Institut der Universität zu besuchen. Sie können Vorträge hören,  selbst in verschiedenen Workshops arbeiten und sich bei der Fachschaft und der zentralen Studienberatung informieren.

Bilder vom Tag der Mathematik 2018.

Vorträge

9:30 Uhr Begrüßung durch das Präsidium und den Fachbereich.
Einführung in den Tag.

Topinformationen

Warum Mathematik studieren?

Prof. Dr. H. Brenner
(nach der Begrüßung)

Viele Berufe, wie etwa LehrerIn,  ÄrztIn oder TaxifahrerIn, kann man sich gut vorstellen. Aber was ist der Beruf von MathematikerInnen? Auf der Suche nach einigen Antworten soll insbesondere geklärt werden, auf welche Arten man an der Universität Osnabrück Mathematik studieren kann, und welche Berufsmöglichkeiten ein Studium der Mathematik nach sich zieht.

 

 

Polyeder kennt doch jeder

Prof. Dr.O. Röndigs
(10:30 Uhr)

Seit mindestens 4000 Jahren beschäftigen sich Menschen mit Polyedern und verwenden diese in Kunstwerken, Spielen und Bauwerken. In der Mathematik sorgten Polyeder unter anderem für Verwirrungen und führten zu der Entstehung neuer mathematischer Gebiete, deren Anwendungen und Probleme heute noch aktiv erforscht werden. Der Vortrag behandelt einige dieser Verwirrungen und Probleme auf anschauliche Weise, und auch auf beteiligte Mathematiker wie Euler und Poincaré wird eingegangen.

Workshops

Jeweils um 10:30 Uhr und 11:30 Uhr werden Workshops angeboten:

Das Spiel Dobble - und die Mathematik dahinter

Dobble ist ein Kartenspiel, wobei auf den Karten jeweils acht Symbole drauf sind. Es geht darum, auf zwei aufgedeckten Karten möglichst schnell das gemeinsame Symbol zu entdecken. Ohne Mathematik ist es gar nicht so einfach, einen umfangreichen Karten- und Symbolsatz zu entwerfen, bei dem je zwei Karten in genau einem Symbol übereinstimmen. Die Karten verhalten sich irgendwie wie nichtparallele Geraden, die sich ja auch in genau einem Punkt schneiden. In diesem Workshop werden wir spielen, basteln und die projektive Ebene über endlichen Rechenbereichen kennenlernen.

Raum 69/E23
10:30 Uhr: 0/24
11:30 Uhr:  0/24

Zählen und Rechnen in der Welt der Simpsons

Weil die Simpsons alle nur acht Finger haben, verwenden sie ein anderes Stellenwertsystem als wir und kommen so zu anderen Ergebnissen: Bei ihnen ist 5 + 3 = 10. Das wirft natürlich viele Fragen auf… Was entspricht unserer bekannten Zehn in dem Zahlensystem der Simpsons? Wie kann man in diesem System addieren oder subtrahieren? Wie verändert sich das kleine Einmaleins? Und worin liegt eigentlich der Nutzen von einem solchen Zahlensystem für die Mathematik? Um diese Fragen zu klären, widmen wir uns in diesem Workshop dem Stellenwertsystem zur Basis 8.

Raum 69/127
10:30 Uhr: 0/24
11:30 Uhr: 0/24

Mathematische Modellierung von Ausbreitungsprozessen

Das Verständnis und die Kontrolle der lokalen und globalen Ausbreitung von Infektionskrankheiten, fremden Tierarten, chemischen Substanzen, Ideen, Technologien, Meinungen, … wird durch mathematische Modelle wesentlich unterstützt bzw. ist in einigen Fällen auch aus ethischen Gründen nur so möglich. Hier sollen zelluläre Automaten als Einstieg in die Modellierung raumzeitlicher Prozesse eingeführt und an einem einfachen Beispiel ausprobiert werden.

Raum 69/117
10:30 Uhr: 0/24
11:30 Uhr: 0/24

Penrose-Pflasterungen

Penrose-Pflasterungen sind nicht-periodische Pflasterungen der Ebene. Nicht-periodisch bedeutet, dass eine verschobene Kopie nie deckungsgleich mit dem Original ist. Außerdem tritt in einer Penrose-Pflasterung jedes Teilmuster unendlich oft auf. Wir werden solche Pflasterungen ausprobieren.

Raum 69/125
10:30 Uhr: 0/25
11:30 Uhr: 0/25

Zufallszahlen

Zufallszahlen treten in zahlreichen Anwendungen auf, beispielsweise in Simulationen, in der Kryptographie zur Erzeugung von Schlüsselzahlen oder in Computerspielen. Kann man sich "zufällige" Zahlen ausdenken? Oder kann man zufällige Zahlen "berechnen"? Was sind diese Zufallszahlen eigentlich genau?

Raum 69/E15
10:30 Uhr: 0/25
11:30 Uhr: 0/25

Schnell mal multiplizieren

Die Multiplikation ganzer Zahlen ist eine klassische Aufgabe mit der bereits Grundschulkinder gequält für Mathematik begeistert werden. Im Workshop lernen wir, dass das schriftliche Multiplizieren zweier Zahlen mit je n Stellen ungefähr n2 viele Multiplikationen und Additionen von Ziffern benötigt. Wir wollen das große Problem in kleinere zerlegen und so schnellere Algorithmen entwickeln.

Raum: 69/E18
10:30 Uhr:  0/25
11:30 Uhr:  0/25

Wohlklang und Mathematik

Unterschiedliche Intervalle in der Musik entscheiden über einen warmen, traurigen oder feierlichen Klang. Welche mathematischen Mittel können bei der Beschreibung von Intervallen in der Musik helfen?
Welchen Zusammenhang gibt es zur Sinusfunktion und welche Probleme tauchen auf, wenn wir in verschiedenen Intervallsprüngen die Tonleitern hoch und runter laufen? Diese musikalisch motivierte Fragestellung zeigt uns, wie Mathematik Probleme einer anderen Fachdisziplin beschreiben kann.

Raum:69/118
10:30 Uhr: 0/25
11:30 Uhr: 0/25

Anmeldung

Die Teilnahme an den Workshops ist nur nach Anmeldung möglich. Anmeldeschluss ist der 07.06.2020. Anmeldeformulare finden Sie rechtzeitig hier.